Gentoolkit

From Gentoo Wiki
Jump to: navigation, search
This page is a translated version of the page Gentoolkit and the translation is 60% complete.

Outdated translations are marked like this.
Other languages:
Deutsch • ‎English • ‎español • ‎français • ‎português do Brasil • ‎русский • ‎中文(中国大陆)‎ • ‎日本語 • ‎한국어

Not to be confused with Genkernel.

Resources

Gentoolkit ist eine Suite von Werkzeugen zur Erleichterung der Administration eines Gentoo Systems. Dieses Dokument beschreibt die Grundlagen einiger dieser in Gentoolkit vorhandenen Tools.

Einleitung

Was ist Gentoolkit?

Gentoo ist eine einzigartige Distribution und zeigt einige Komplexitäten, die es bei anderen Distributionen einfach so nicht gibt. Als Gentoo-Entwickler und Mitwirkende einige dieser Komplexitäten aufdeckten, schrieben Sie Tools um den Benutzern und Administratoren zu helfen diese zu umgehen. Viele dieser Tools wurden dem Gentoo-Projekt beigesteuert und sind im Paket app-portage/gentoolkit enthalten.

Gentoolkit enthält eine ganze Reihe nützlicher Tools die den Benutzern helfen, Ihre Pakete zu verwalten und im Auge zu behalten was auf Ihren Systemen los ist. Die meisten Nutzer - insbesondere jene, die Systeme oft aktualisieren - werden von der Gentoolkit-Installation profitieren.

Installation

Emerge

root #emerge --ask app-portage/gentoolkit

Dokumentation finden

Jegliche Dokumentation die ein Programm haben könnte (außer den Manpages), ist abgelegt in /usr/share/doc/gentoolkit-[version]/[programmname]/.

euse

euse ist ein Tool um USE Flags an unterschiedlichen Stellen zu betrachten, zu aktivieren oder zu deaktivieren. Für mehr Informationen zu USE Flags lesen Sie bitte USE Flags. Sehen Sie sich euse -h an, um eine vollständige Hilfe mit allen Optionen zu erhalten.

Anzeige, Setzen und nicht Setzen von USE Flags

Das Kommando euse -a liest die momentan aktiven USE Flags und zeigt diese an.

Notiz
Es gibt 5 "Spalten" die euse jetzt verwendet um anzuzeigen, ob ein USE Flag gesetzt/ nicht gesetzt ist und wo alle Flags gesetzt wurden. Die Bedeutung der Spalten ist wie folgt -- +/-: gesetzt/ nicht gesetzt, E: im Environment, C: in make.conf, D: in make.defaults, G: in make.globals. Die Ausgabe sieht folgendermaßen aus: [+ECDG]
root #euse -a
X                   [+ CD ]
aalib               [+    ]
acpi                [+ C  ]
alsa                [+ C  ]
apache2             [+ C  ]
apm                 [+  D ]
avi                 [+  D ]
berkdb              [+  D ]
bitmap-fonts        [+  D ]
bonobo              [+    ]
cdr                 [+ C  ]
crypt               [+ CD ]
cscope              [+ C  ]
cups                [+ CD ]
curl                [+    ]
emboss              [+  D ]
encode              [+  D ]
esd                 [+    ]
fam                 [+    ]
fbcon               [+ C  ]
firefox             [+ C  ]
font-server         [+  D ]
foomaticdb          [+  D ]
fortran             [+  D ]
gd                  [+ C  ]
gdbm                [+  D ]
gif                 [+ CD ]
gimpprint           [+ C  ]
gnome               [+ CD ]
gphoto2             [+    ]
gpm                 [+ CD ]
gstreamer           [+ C  ]
gtk                 [+  D ]
gtkhtml             [+ C  ]
guile               [+    ]
imagemagick         [+    ]
imlib               [+ CD ]
innodb              [+    ]
ipv6                [+  D ]
javascript          [+ C  ]
jpeg                [+ CD ]
kde                 [+  D ]
ldap                [+    ]
libg++              [+ CD ]
libwww              [+ CD ]
mad                 [+ CD ]
mbox                [+ C  ]
md5sum              [+ C  ]
mikmod              [+ CD ]
mmx                 [+ C  ]
motif               [+ CD ]
mp3                 [+    ]
mpeg                [+ CD ]
mpeg4               [+ C  ]
mysql               [+ C  ]
ncurses             [+ CD ]
nls                 [+  D ]
nvidia              [+ C  ]
odbc                [+    ]
offensive           [+    ]
ogg                 [+ CD ]
opengl              [+ CD ]
oss                 [+  D ]
pam                 [+ CD ]
pdflib              [+ CD ]
perl                [+ CD ]
png                 [+ CD ]
python              [+ CD ]
qt                  [+  D ]
quicktime           [+ CD ]
readline            [+ CD ]
ruby                [+    ]
sdl                 [+ CD ]
slang               [+  D ]
spell               [+ CD ]
sse                 [+ C  ]
ssl                 [+ CD ]
svga                [+ CD ]
tcltk               [+ C  ]
tcpd                [+  D ]
tiff                [+ C  ]
truetype            [+ CD ]
usb                 [+ C  ]
vanilla             [+ C  ]
x86                 [+ C  ]
xml                 [+    ]
xosd                [+ C  ]
xv                  [+ CD ]
xvid                [+ C  ]
zlib                [+ CD ]

Vergleichbar wird der Befehl euse -a -g dazu verwendet aktive globale USE Flags anzeigen zu lassen. Der Befehl euse -a -l liefert das gleiche für aktive lokale USE Flags. -g und -l sind Unteroptionen von euse und benötigen eine vorangestellte Option (wie -a) um korrekt zu funktionieren.

root #euse -a -l
bitmap-fonts        [+  D ]
font-server         [+  D ]
fortran             [+  D ]
gimpprint           [+ C  ]
md5sum              [+ C  ]
mpeg4               [+ C  ]
nvidia              [+ C  ]
offensive           [+    ]
truetype            [+ CD ]

euse kann auch verwenden, um USE Flags zu setzen oder nicht zu setzen. Die Befehle hierzu sind euse -E flagname (Flag aktivieren) und euse -D flagname (Flag deaktivieren).

Warnung
Verwenden Sie die Befehle euse -E oder euse -D niemals für sich alleine (ohne ein USE Flag anzugeben). So würden ALLE USE Flags in /etc/portage/make.conf gesetzt/ nicht gesetzt werden. Obwohl eine Sicherungskopie unter /etc/portage/make.conf.euse_backup aufbewahrt wird, seien Sie bitte vorsichtig mit der Verwendung von euse -E oder euse -D!

USE Flag aktivieren:

root #euse -E 3dfx
/etc/portage/make.conf was modified, a backup copy has been placed at /etc/portage/make.conf.euse_backup

Die Datei /etc/portage/make.conf sieht folgendermaßen aus nachdem der Befehl ausgeführt wurde:

DATEI make.confNach Aktivierung des USE Flag 3dfx
USE="alsa acpi apache2 -arts cups cdr crypt cscope -doc fbcon \
     firefox gd gif gimpprint gnome gpm gstreamer gtkhtml imlib \
     innodb -java javascript jpeg libg++ libwww mad mbox md5sum \
     mikmod mmx motif mpeg mpeg4 mysql ncurses nvidia \
     ogg odbc offensive opengl pam pdflib perl png python \
     quicktime readline sdl spell sse ssl svga tcltk tiff truetype usb \
     vanilla X xosd xv xvid x86 zlib 3dfx"

USE Flag deaktivieren:

root #euse -D 3dfx
/etc/portage/make.conf was modified, a backup copy has been placed at /etc/portage/make.conf.euse_backup

Nochmals die Datei /etc/portage/make.conf nach Ausführung des Befehls:

DATEI make.confNach Deaktivierung des USE Flag 3dfx
USE="alsa acpi apache2 -arts cups cdr crypt cscope -doc fbcon \
     firefox gd gif gimpprint gnome gpm gstreamer gtkhtml imlib \
     innodb -java javascript jpeg libg++ libwww mad mbox md5sum \
     mikmod mmx motif mpeg mpeg4 mysql ncurses nvidia \
     ogg odbc offensive opengl pam pdflib perl png python \
     quicktime readline sdl spell sse ssl svga tcltk tiff truetype usb \
     vanilla X xosd xv xvid x86 zlib -3dfx"
Notiz
euse entfernt das USE Flag nicht physikalisch aus der Datei make.conf. Es setzt nur ein - (Minus) vor das Flag um es zu deaktivieren. Eine manuelle Bereinigung von make.conf mag notwendig sein, um unerwünschte Variablen zu vermeiden. Andernfalls können Sie die Option -P (purge) verwenden um das USE Flag zu entfernen. euse -P 3dfx würde beispielsweise das Flag 3dfx entfernen.

Weitere Tools

revdep-rebuild

Wichtig
It is not necessary to run this tool for general use. The portage FEATURE preserve-libs makes the original purpose obsolete. The primary purpose of this tool is now ABI changes for specific libraries when instructions are provided by developers.

Dieses Tool ist Gentoos umgekehrter Abhängigkeiten- Neuersteller ("Reverse Dependency rebuilder"). Es scannt die installierten ebuilds um Pakete zu finden, die als Folge einer Aktualisierung eines Paketes von dem sie abhängen, kaputt gegangen sind. Es kann ein emerge dieser Pakete automatisch für die Benutzer durchführen, aber es kann auch passieren, dass ein gegebenes Paket mit den aktuell installierten Abhängigkeiten nicht mehr funktioniert. In diesem Fall sollten Sie das defekte Paket zu einer neueren Version aktualisieren. revdep-rebuild übergibt Flags an emerge. Dies ermöglicht Ihnen das --pretend Flag zu nutzen, um zu prüfen was erneut emerged werden würde, bevor Sie fortfahren.

root #revdep-rebuild -p
 * Configuring search environment for revdep-rebuild
  
 * Checking reverse dependencies
 * Packages containing binaries and libraries broken by a package update
 * will be emerged.
  
 * Collecting system binaries and libraries
 * Generated new 1_files.rr
 * Collecting complete LD_LIBRARY_PATH
 * Generated new 2_ldpath.rr
 * Checking dynamic linking consistency
[ 48% ]  *   broken /usr/lib/gstreamer-0.10/libgsttaglib.la (requires /usr/lib/libtag.la)
[ 64% ]  *   broken /usr/lib/libgdkglext-x11-1.0.la (requires /usr/lib/libGLU.la)
[ 67% ]  *   broken /usr/lib/libgtkglext-x11-1.0.la (requires /usr/lib/libGLU.la)
[ 85% ]  *   broken /usr/lib/python2.6/site-packages/gtk-2.0/gtk/gdkgl/_gdkgl.la (requires /usr/lib/libGLU.la)
 *   broken /usr/lib/python2.6/site-packages/gtk-2.0/gtk/gtkgl/_gtkgl.la (requires /usr/lib/libGLU.la)
[ 97% ]  *   broken /usr/qt/3/lib/libqt-mt.la (requires -lpng)
[ 100% ]
 * Generated new 3_broken.rr
 * Assigning files to packages
 *   /usr/lib/gstreamer-0.10/libgsttaglib.la -> media-plugins/gst-plugins-taglib
 *   /usr/lib/libgdkglext-x11-1.0.la -> x11-libs/gtkglext
 *   /usr/lib/libgtkglext-x11-1.0.la -> x11-libs/gtkglext
 *   /usr/lib/python2.6/site-packages/gtk-2.0/gtk/gdkgl/_gdkgl.la -> dev-python/pygtkglext
 *   /usr/lib/python2.6/site-packages/gtk-2.0/gtk/gtkgl/_gtkgl.la -> dev-python/pygtkglext
 *   /usr/qt/3/lib/libqt-mt.la -> x11-libs/qt
 * Generated new 4_raw.rr and 4_owners.rr
 * Cleaning list of packages to rebuild
 * Generated new 4_pkgs.rr
 * Assigning packages to ebuilds
 * Generated new 4_ebuilds.rr
 * Evaluating package order
 * Generated new 5_order.rr
 * All prepared. Starting rebuild
emerge --oneshot --pretend  dev-python/pygtkglext:0
media-plugins/gst-plugins-taglib:0.10
x11-libs/gtkglext:0
x11-libs/qt:3
  
These are the packages that would be merged, in order:
  
Calculating dependencies... done!
[ebuild   R   ] media-plugins/gst-plugins-taglib-0.10.17
[ebuild   R   ] x11-libs/gtkglext-1.2.0
[ebuild   R   ] x11-libs/qt-3.3.8b-r2
[ebuild   R   ] dev-python/pygtkglext-1.1.0
 * Now you can remove -p (or --pretend) from arguments and re-run revdep-rebuild.

Um einige Pakete neu zu erstellen führen Sie revdep-rebuild ohne das Flag -p aus und die aufgeführten Pakete werden neu emerged.

glsa-check

glsa-check ist in erster Linie ein Test-Tool das die unterschiedlichen Gentoo Linux Sicherheitsempfehlungen (GLSA = Gentoo Linux Security Advisory) im Auge behält und wird letztendlich in emerge und equery integriert.

eread

eread ist ein einfaches Werkzeug um elog Dateien anzuzeigen, die von >=portage-2.1 erzeugt wurden. Die Ablage von elog Dateien kann durch das Setzen einiger Variablen in /etc/portage/make.conf ermöglicht werden:

DATEI make.confelog aktivieren
PORTAGE_ELOG_CLASSES="log"
PORTAGE_ELOG_SYSTEM="save"
Notiz
Dies ist nur eine Art elog Meldungen zu speichern. Weitere Informationen wie das elog System von Portage arbeitet entnehmen Sie bitte der entsprechenden Seite im Portage Handbuch.

Nachdem elog zur Zufriedenheit konfiguriert wurde, führen Sie eread auf um die Log-Dateien anzuschauen.

user $eread
This is a list of portage log items. Choose a number to view that file or type
q to quit.
  
1) app-portage:gentoolkit-0.2.4_pre2:20070320-000256.log
2) app-portage:gentoolkit-0.2.4_pre2:20070320-000258.log
3) app-portage:gentoolkit-0.2.4_pre2:20070320-000319.log
4) app-portage:gentoolkit-0.2.3:20070320-000408.log
Choice?

Wählen Sie eine Zahl und die Datei wird über das Pager Programm angezeigt, das in der PAGER Umgebungsvariable angegeben ist. Wenn PAGER nicht festgelegt ist wird less verwendet. Die PAGER Umgebungsvariable kann mit Hilfe von eselect (Modul pager) eingestellt werden.

Nach der Anzeige des elog Elements werden sie gefragt, ob sie die Datei löschen wollen.

eclean

eclean ist ein Tool um alte Quelldateien und alte Binärpakete vom System zu entfernen.

Wenn Sie Pakete bauen und installieren, werden die Quelldateien heruntergeladen und in DISTDIR gespeichert. In der Regel ist das im Verzeichnis /usr/portage/distfiles. Dies kann über die Zeit mehrere Gigabyte Material ansammeln, wenn es nicht regelmäßig bereinigt wird. Die Benutzer sollten eclean-dist ausführen um Quelldateien von DISTDIR zu bereinigen.

Es ist möglich Archive der installierten Pakete durch die Verwendung von quickpg oder FEATURES="buildpkg" zu erstellen. Diese archivierten Pakete werden in PKGDIR aufbewahrt, in der Regel /usr/portage/packages. Wenn sie nicht länger benötigt werden, oder sie zu alt sind, kann eclean-pkg aufgerufen werden um sie aus PKGDIR zu entfernen. Es ist eine gute Methode um sicherzustellen, dass alle Binärpakete auf dem System nur in den aktuellsten Versionen vorliegen.

Für weitere Informationen zu eclean und Tipps zur Aufrechterhaltung eines Reste-freien Systems, lesen Sie bitte man eclean oder den eclean Artikel.

Siehe auch


This page is based on a document formerly found on our main website gentoo.org.
The following people contributed to the original document: Matt Butcher, John P. Davis, Erwin, Shyam Mani, Xavier Neys, Karl Trygve, José Luis Rivero, Joshua Saddler, Douglas Anderson
They are listed here because wiki history does not allow for any external attribution. If you edit the wiki article, please do not add yourself here; your contributions are recorded on each article's associated history page.