Handbuch:IA64/Installation/Netzwerk

From Gentoo Wiki
Jump to: navigation, search
This page is a translated version of the page Handbook:IA64/Installation/Networking and the translation is 100% complete.

Other languages:
Deutsch • ‎English • ‎español • ‎français • ‎polski • ‎português do Brasil • ‎русский • ‎українська • ‎中文(中国大陆)‎ • ‎日本語 • ‎한국어
IA64 Handbuch
Installation
Über die Installation
Auswahl des Mediums
Konfiguration des Netzwerks
Vorbereiten der Festplatte(n)
Installation des Stage Archivs
Installation des Basissystems
Konfiguration des Kernels
Konfiguration des Systems
Installation der Tools
Konfiguration des Bootloaders
Abschluss
Arbeiten mit Gentoo
Portage-Einführung
USE-Flags
Portage-Features
Initskript-System
Umgebungsvariablen
Arbeiten mit Portage
Dateien und Verzeichnisse
Variablen
Mischen von Softwarezweigen
Zusätzliche Tools
Eigener Portage-Tree
Erweiterte Portage-Features
Netzwerk-Konfiguration
Zu Beginn
Fortgeschrittene Konfiguration
Modulare Vernetzung
Drahtlose Netzwerke
Funktionalität hinzufügen
Dynamisches Management


Automatische Netzwerk-Erkennung

Vielleicht funktioniert es einfach?

Wenn sich Ihr System in einem Ethernet-Netzwerk mit einem DHCP-Server befindet, ist es sehr wahrscheinlich, dass Ihr Netz bereits konfiguriert ist. Sie können nun die zahlreichen Netzwerktools auf der Installations-CD wie zum Beispiel ssh, scp, ping, irssi, wget und links nutzen.

Ermitteln der Interface-Namen

ifconfig

Wenn das Netzwerk bereits konfiguriert wurde, zeigt Ihnen der Befehl ifconfig weitere Netzwerkschnittstellen neben lo an. In dem folgenden Beispiel erscheint eth0.

root #ifconfig
eth0      Link encap:Ethernet  HWaddr 00:50:BA:8F:61:7A
          inet addr:192.168.0.2  Bcast:192.168.0.255  Mask:255.255.255.0
          inet6 addr: fe80::50:ba8f:617a/10 Scope:Link
          UP BROADCAST RUNNING MULTICAST  MTU:1500  Metric:1
          RX packets:1498792 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
          TX packets:1284980 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
          collisions:1984 txqueuelen:100
          RX bytes:485691215 (463.1 Mb)  TX bytes:123951388 (118.2 Mb)
          Interrupt:11 Base address:0xe800 

Als Folge des Wechsels zu predictable network interface names, kann sich der Interface-Name deutlich von der alten "eth0"-Namens-Konvention unterscheiden. Aktuelle Installations-Medien zeigen möglicherweise Namen an wie: eno0, ens1, oder enp5s0. Suchen Sie nach dem Interface in der Ausgabe von ifconfig, das eine IP-Adresse aus Ihrem lokalen Netwerk hat.

Tip
Wenn die Ausgabe von ifconfig keine Interfaces anzeigt, starten Sie das Kommando noch einmal mit der Option -a. Mit dieser Option zeigt ifconfig alle vom System erkannten Interfaces, unabhängig davon, ob sie im Zustand "up" oder "down" sind. Wenn ifconfig -a keine Interfaces anzeigt, ist entweder die Hardware defekt oder der erforderliche Kernel-Treiber ist nicht geladen. Beide Fälle können nicht in diesem Handbuch besprochen werden. Bitte kontaktieren Sie #gentoo für Hilfe.

ip

Als Alternative zu ifconfig kann zur Anzeige von Interface-Namen das Kommando ip verwendet werden. Das folgende Beispiel zeigt die Ausgabe von ip addr. Die ausgegebenen Daten unterscheiden sich vom letzten Beispiel, weil das ip-Kommando auf einem anderen System eingegeben wurde:

root #ip addr
2: eno1: <BROADCAST,MULTICAST,UP,LOWER_UP> mtu 1500 qdisc pfifo_fast state UP group default qlen 1000
    link/ether e8:40:f2:ac:25:7a brd ff:ff:ff:ff:ff:ff
    inet 10.0.20.77/22 brd 10.0.23.255 scope global eno1
       valid_lft forever preferred_lft forever
    inet6 fe80::ea40:f2ff:feac:257a/64 scope link 
       valid_lft forever preferred_lft forever

Der Interface-Name in dem obigen Beispiel folgt hinter der Nummer - er ist eno1.

In dem Rest dieses Dokuments geht das Handbuch davon aus, dass das genutzte Netzwerk-Interface den Namen eth0 hat.

Optional: Konfiguration eines Proxies

Wenn Sie auf das Internet nur über einen Proxy-Server zugreifen können, müssen Sie während der Installation das System für die Verwendung des Proxy-Servers vorbereiten. Das ist aber recht einfach. Sie müssen dazu lediglich eine Variable mit den Informationen über den Proxy-Server setzen.

In den meisten Fällen können Sie den Hostnamen des Proxy-Servers in die Variable schreiben. Nehmen wir an, der Server ist proxy.gentoo.org und der Port ist 8080.

Zur Einrichtung eines HTTP-Proxies (für HTTP- und HTTPS-Traffic):

root #export http_proxy="http://proxy.gentoo.org:8080"

Zur Einrichtung eines FTP-Proxies:

root #export ftp_proxy="ftp://proxy.gentoo.org:8080"

Zur Einrichtung eines RSYNC-Proxies:

root #export RSYNC_PROXY="proxy.gentoo.org:8080"

Wenn der Proxy-Server einen Benutzernamen und Passwort erfordert, sollten Sie die folgende Syntax in der Variable verwenden:

CODE Adding username/password to the proxy variable
http://username:password@proxy.gentoo.org:8080

Das Netzwerk testen

Dazu können Sie beispielsweise den DNS-Server Ihres Internetanbieters "anpingen". Die Adresse dieses Servers finden Sie in /etc/resolv.conf. Außerdem sollten Sie eine Webseite Ihrer Wahl "pingen". So stellen Sie sicher, dass Sie sowohl mit dem Internet verbunden sind, als auch, dass Ihre Namensauflösung korrekt funktioniert.

root #ping -c 3 www.gentoo.org

Wenn Sie nun in der Lage sind, Ihr Netzwerk zu verwenden, dann können Sie den Rest dieses Kapitels überspringen und mit dem Vorbereiten der Festplatte(n) fortfahren. Wenn nicht, lesen Sie bitte weiter.

Automatische Netzwerk-Konfiguration

Wenn die Netzwerkverbindung nicht gleich zu Stande kommt, beinhalten einige Installationsmedien den Befehl net-setup (für normale und drahtlose Verbindungen) oder pppoe-setup (für ADSL-Verbindungen) bzw. pptp (für PPTP-Benutzer).

Wenn Ihr Installationsmedium das entsprechende Tool nicht enthält oder Ihre Netzwerkverbindung noch nicht funktioniert, so fahren Sie bitte mit folgendem Abschnitt fort: Manuelle Netzwerkkonfiguration.

Standard: Verwendung von net-setup

Der einfachste Weg die Netzwerkverbindung zu konfigurieren, falls die automatische Konfiguration fehlgeschlagen sein sollte, ist das Skript net-setup auszuführen:

root #net-setup eth0

net-setup wird Ihnen einige Fragen bezüglich Ihrer Netzwerkumgebung stellen. Haben Sie alle Fragen beantwortet, sollten Sie eine funktionsfähige Netzwerkverbindung haben. Testen Sie Ihr Netzwerk wieder, wie oben beschrieben. Sollten die Tests funktionieren, so haben Sie es geschafft; Sie können nun mit der Installation von Gentoo fortfahren. Überspringen Sie den Rest dieses Kapitels und fahren Sie mit der Vorbereitung der Festplatte(n) fort.

Sollte Ihr Netzwerk nun immer noch nicht funktionieren, fahren Sie bitte mit Manuelle Netzwerkkonfiguration fort.

Alternativ: Verwendung von PPP

Für den Fall, dass Sie PPPoE benötigen, um eine Verbindung mit dem Internet herzustellen, bringt die Installations-CD (in jeder Version) das Tool ppp mit. Verwenden Sie das Skript pppoe-setup, um Ihre Verbindung zu konfigurieren. Sie werden nach der Netzwerkkarte gefragt, die mit Ihrem DSL-Modem verbunden ist, dem Benutzernamen und nach Ihrem Kennwort. Ferner geben Sie noch die IP-Adressen der DNS-Server des Providers ein und ob Sie eine Firewall benötigen oder nicht.

root #pppoe-setup
root #pppoe-start

Wenn etwas schief gehen sollte, überprüfen Sie bitte, ob Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort richtig eingegeben haben, indem Sie die Datei /etc/ppp/pap-secrets bzw. /etc/ppp/chap-secrets einsehen. Stellen Sie bitte auch sicher, dass Sie die richtige Netzwerkkarte verwenden. Wenn Ihre Netzwerkkarte im System nicht erkannt wird, müssen Sie das entsprechende Kernelmodul laden. In diesem Fall müssen Sie mit der Manuellen Konfiguration des Netzwerks fortfahren. Dort gehen wir näher auf das Laden der entsprechenden Kernelmodule ein.

Wenn alles funktioniert hat, dann fahren Sie mit dem nächsten Kapitel, Vorbereiten der Festplatte(n), fort.

Alternativ: Verwendung von PPTP

Wenn Sie PPTP-Unterstüzung benötigen, können Sie das Programm pptpclient, das Ihnen von der Installations-CD bereitgestellt wird, verwenden. Allerdings müssen Sie vorher sichergehen, dass Ihre Konfiguration korrekt ist. Dazu editieren Sie die Datei /etc/ppp/pap-secrets oder /etc/ppp/chap-secrets, so dass diese die korrekte Benutzername/Kennwort-Kombination beinhalten.

root #nano -w /etc/ppp/chap-secrets

Wenn nötig, sollten Sie nun noch /etc/ppp/options.pptp anpassen:

root #nano -w /etc/ppp/options.pptp

Nun geben Sie den Befehl pptp (mit den Optionen, die Sie in options.pptp setzen könnten) ein, um sich mit dem Server zu verbinden.

root #pptp <server ip>

Wenn alles funktioniert hat, dann fahren Sie mit dem Vorbereiten der Festplatte(n) fort.

Manuelle Netzwerk-Konfiguration

Die richtigen Kernelmodule laden

Wenn die Installations-CD bootet, versucht sie alle Ihre Hardwaregeräte zu erkennen und lädt automatisch die entsprechenden Kernelmodule (Treiber). In den allermeisten Fällen funktioniert dies sehr gut. Allerdings kann es vorkommen, dass ein Kernelmodul nicht automatisch geladen wird.

Wenn net-setup oder pppoe-setup fehlschlagen, dann ist es möglich, dass Ihre Netzwerkkarte nicht sofort gefunden wurde. Das bedeutet, dass Sie das entsprechende Kernelmodul manuell laden müssen.

Verwenden Sie ls, um herauszufinden, welche Netzwerk-Kernelmodule von Gentoo bereitgestellt werden.

root #ls /lib/modules/`uname -r`/kernel/drivers/net

Wenn Sie einen Treiber für Ihre Netzwerkkarte gefunden haben, laden Sie diesen mit modprobe. Zum Beispiel für das Modul pcnet32:

root #modprobe pcnet32

Benutzen Sie ifconfig zum Prüfen, ob das Modul geladen wurde. Eine erkannte Netzwerkkarte würde in etwa diese Ausgabe ergeben (bedenken Sie, dass eth0 wieder nur ein Beispiel ist):

root #ifconfig eth0
eth0      Link encap:Ethernet  HWaddr FE:FD:00:00:00:00  
          BROADCAST NOARP MULTICAST  MTU:1500  Metric:1
          RX packets:0 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
          TX packets:0 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
          collisions:0 txqueuelen:0 
          RX bytes:0 (0.0 b)  TX bytes:0 (0.0 b)

Wenn Sie stattdessen diesen Fehler erhalten, dann wurde Ihre Karte nicht erkannt.

root #ifconfig eth0
eth0: error fetching interface information: Device not found

Die verfügbaren Netzwerkkarten in Ihrem System können über das /sys-Dateisystem aufgelistet werden:

root #ls /sys/class/net
dummy0  eth0  lo  sit0  tap0  wlan0

In obigem Beispiel wurden 6 Netzwerkkarten gefunden. Die Netzwerkkarte eth0 ist sehr wahrscheinlich die (kabelgebundene) Ethernet-Schnittstelle, wohingegen wlan0 die kabellose (WLAN) sein wird.

Wurde Ihre Netzwerkkarte erkannt, so können Sie nun erneut net-setup oder pppoe-setup ausprobieren (diese sollten nun funktionieren). Wir erklären Ihnen aber auch noch, wie man das Netzwerk manuell einrichtet.

Wählen Sie je nach Netzwerk-Setup einen der folgenden Abschnitte:

Verwendung von DHCP

DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol) ermöglicht es die gesamte Netzwerkkonfiguration (IP-Adresse, Netzwerkmaske, Broadcast-Adresse, Gateway, DNS-Server etc.) dynamisch von einem Server zu beziehen. Das funktioniert logischerweise nur, wenn Sie einen DHCP-Server in Ihrem LAN haben oder Ihr Provider einen solchen Dienst anbietet. Benutzen Sie dhcpcd:

root #dhcpcd eth0

Einige Netzwerkadministratoren erfordern es, dass der Host- und Domainname, die vom DHCP-Server angeboten werdden, vom System genutzt werden. In diesem Fall verwenden Sie:

root #dhcpcd -HD eth0

Wenn das funktioniert (versuchen Sie einen Internet-Server zu pingen, z.B. Googles 8.8.8.8 oder Cloudflares 1.1.1.1), dann sind Sie fertig mit der Konfiguration des Netzwerks und können mit dem Vorbereiten der Festplatte(n) fortfahren.

Vorbereitung für drahtlosen Zugriff

Hinweis
Die Unterstützung für das Kommando iw kann architekturspezifisch sein. Wenn das Kommando nicht verfügbar ist, schauen Sie ob das Paket net-wireless/iw für die gewählte Architektur verfügbar ist. Das Kommando iw wird erst dann zur Verfügung stehen, wenn das Paket net-wireless/iw installiert ist.

Wenn Sie eine WLan-Karte (802.11) benutzen, müssen Sie Einstellungen zur Nutzung der Karte einrichten, bevor es weiter gehen kann. Um sich die aktuellen Einstellungen der Karte anzuschauen, benutzen Sie iw. iw zeigt Ihnen möglicherweise etwas wie dies:

root #iw dev wlp9s0 info
Interface wlp9s0
	ifindex 3
	wdev 0x1
	addr 00:00:00:00:00:00
	type managed
	wiphy 0
	channel 11 (2462 MHz), width: 20 MHz (no HT), center1: 2462 MHz
	txpower 30.00 dBm

Um zu überprüfen, ob eine Verbindung besteht:

root #iw dev wlp9s0 link
Not connected.

oder

root #iw dev wlp9s0 link
Connected to 00:00:00:00:00:00 (on wlp9s0)
	SSID: GentooNode
	freq: 2462
	RX: 3279 bytes (25 packets)
	TX: 1049 bytes (7 packets)
	signal: -23 dBm
	tx bitrate: 1.0 MBit/s
Hinweis
Einige drahtlose Netzwerkkarten benutzen einen Gerätenamen wie wlan0 oder ra0 anstelle von wlp9s0. Führen Sie ip link aus, um den korrekten Gerätenamen zu ermitteln.

Für die meisten Benutzer sind zum Herstellen einer Verbindung nur zwei Einstellungen notwendig: die ESSID (der Name des drahtlosen Netzes) und optional der WEP Key.

  • Stellen Sie als erstes sicher, dass das Interface im Zustand "up" ist:
root #ip link set dev wlp9s0 up
  • Um eine Verbindung mit einem offenen Netzwerk mit Namen GentooNode herzustellen:
root #iw dev wlp9s0 connect -w GentooNode
  • Wenn das Netzwerk nicht offen, sondern mit WEP verschlüsselt ist, und Sie einen WEP-Schlüssel im hexadezimalen Format haben: schreiben Sie das Prefix d: vor den Schlüssel:
root #iw dev wlp9s0 connect -w GentooNode key 0:d:1234123412341234abcd
  • Wenn Sie einen WEP-Schlüssel im ASCII-Format haben:
root #iw dev wlp9s0 connect -w GentooNode key 0:some-password
Hinweis
Falls Ihr drahtloses Netzwerk WPA oder WPA2 benutzt, werden Sie wpa_supplicant verwenden müssen. Für weitere Informationen zur Konfiguration drahtloser Netzwerke unter Gentoo Linux, lesen Sie bitte das Kapitel Drahtlose Netzwerkfunktionalität des Gentoo Handbuchs.

Sie können Ihre Einstellungen nun nochmal mit iw dev wlp9s0 link überprüfen. Wenn Sie Ihr WLAN nun eingerichtet haben, können Sie mit der Konfiguration der IP-Optionen wie im nächsten Abschnitt Verstehen der Netzwerk-Terminologie fortfahren oder net-setup benutzen, wie vorhin beschrieben.

Verstehen der Netzwerk-Terminologie

Hinweis
Wenn Sie Ihre IP-Adresse, Broadcast-Adresse, Netzmaske und DNS-Server kennen, dann können Sie diesen Teil beruhigt überspringen. Fahren Sie in diesem Fall mit Benutzen von ifconfig und route fort.

Wenn alles obige fehlschlägt, müssen Sie Ihr Netzwerk manuell einrichten. Dies ist überhaupt nicht schwierig. Jedoch müssen Sie mit einiger Netzwerkterminologie vertraut sein, denn Sie werden diese benötigen, um Ihr Netzwerk zu Ihrer Zufriedenheit konfigurieren zu können. Nachdem Sie dies gelesen haben, werden Sie wissen, was ein Gateway ist, wozu eine Netzmaske dient, wie eine Broadcast-Adresse aufgebaut ist und warum Sie Nameserver benötigen.

In einem Netzwerk werden die Computer über Ihre IP-Adresse (Internet Protocol Address) identifiziert. Diese Adresse ist eine Kombination aus vier Nummern zwischen 0 und 255. Jedenfalls nehmen wir das so wahr. In Wirklichkeit ist eine IP-Adresse eine 32-Bit-Folge (Nullen und Einsen). Hier ein Beispiel:

CODE Beispiel einer IPv4-Adresse
IP Address (numbers):   192.168.0.2
IP Address (bits):      11000000 10101000 00000000 00000010
                        -------- -------- -------- --------
                           192      168       0        2
Notiz
Der Nachfolger von IPv4, IPv6, verwendet 128 Bit (Nullen und Einsen). In diesem Abschnitt betrachten wir aber nur IPv4-Adressen.

Solch eine IP-Adresse ist einmalig für einen Host (Computer) in allen angrenzenden Netzwerken (d.h. jeder Host, den Sie erreichen können, muss eine einzigartige IP-Adresse besitzen). Um zwischen Hosts innerhalb eines Netzwerkes und außerhalb eines Netzwerkes unterscheiden zu können, ist die IP-Adresse in zwei Teile eingeteilt: Einen Network-Abschnitt und einen Host-Abschnitt.

Diese Unterteilung wird mittels der Netzmaske beschrieben. Die Netzmaske ist eine Reihe von Einsen, gefolgt von einer Reihe von Nullen. Der Teil der IP-Adresse der den Einsen entspricht, ist der Netzwerkteil. Die Netzmaske kann wie eine IP-Adresse aufgeschrieben werden.

CODE Beispiel von Netz/Host-Aufteilung
IP address:    192      168      0         2
            11000000 10101000 00000000 00000010
Netmask:    11111111 11111111 11111111 00000000
               255      255     255        0
           +--------------------------+--------+
                    Network              Host

In anderen Worten ist 192.168.0.14 ein Host in unserem Teilnetz, während 192.168.1.2 dies nicht ist.

Die Broadcast-Adresse ist eine IP-Adresse, die den gleichen Netzwerkteil wie unser Netzwerk hat, allerdings nur Einsen im Hostteil hat. Alle Computer in dem Teilnetz hören auf diese IP-Adresse. Diese Adresse ist zum Broadcasting eines Paketes an alle Computer gedacht, d.h. ein Paket wird an alle Computer im Netzwerk gleichzeitig geschickt.

CODE Broadcast-Adresse
IP address:    192      168      0         2
            11000000 10101000 00000000 00000010
Broadcast:  11000000 10101000 00000000 11111111
               192      168      0        255
           +--------------------------+--------+
                     Network             Host

Um im Internet surfen zu können, müssen Sie wissen, welcher Host die Internetverbindung herstellt. Dieser Host wird Gateway genannt. Da dieser ein normaler Host ist, besitzt auch das Gateway eine normale IP-Adresse (z.B. 192.168.0.1).

Zuvor haben wir schon erwähnt, dass jeder Host eine eigene IP-Adresse besitzt. Um diesen Host aber mit einem Namen ansprechen zu können (anstatt einer IP-Adresse) benötigen Sie einen Dienst, der Namen (wie dev.gentoo.org) in IP-Adressen (wie 64.5.62.82) umwandelt. Dieser Dienst wird nameservice genannt. Um diesen Dienst nutzen zu können, müssen Sie die entsprechenden name server kennen. Diese werden in der Datei /etc/resolv.conf festgehalten.

In manchen Fällen trägt das Gateway ebenfalls die Rolle des Nameservers. Sonst müssen Sie den Nameserver des Providers angeben.

In der Zusammenfassung benötigen Sie also folgende Daten bevor Sie fortfahren:

Netzwerkbegriff Beispiel
Ihre IP-Adresse 192.168.0.2
Netzmaske 255.255.255.0
Broadcast-Adresse 192.168.0.255
Gateway 192.168.0.1
Nameserver(s) 195.130.130.5, 195.130.130.133

Verwendung von ifconfig und route

Das Einrichten des Netzwerks besteht aus drei Schritten:

  1. Zuteilen einer IP-Adresse mittels ifconfig
  2. Einrichten des Routings zum Gateway mittels route
  3. Definieren der Nameserver-IPs in /etc/resolv.conf

Um eine IP-Adresse zuzuteilen, werden die IP-Adresse, die Broadcast-Adresse sowie die Netzmaske benötigt. Der folgende Befehl muss ausgeführt werden, wobei die Variablen ${IP_ADDR} durch die IP-Adresse, ${BROADCAST} durch die Broadcast-Adresse und ${NETMASK} durch die Netzmaske ersetzt werden sollten:

root #ifconfig eth0 ${IP_ADDR} broadcast ${BROADCAST} netmask ${NETMASK} up

Nun wird das Routing mit route eingerichtet. Hier muss ${GATEWAY} durch die IP-Adresse des Gateways ersetzt werden:

root #route add default gw ${GATEWAY}

Nun öffnen Sie /etc/resolv.conf:

root #nano -w /etc/resolv.conf

Tragen Sie den (oder die) Nameserver ein, wie im folgenden Beispiel gezeigt. Dabei sollten Sie natürlich wieder ${NAMESERVER1} und ${NAMESERVER2} durch die entsprechenden IP-Adressen ersetzen.

DATEI /etc/resolv.confDefault resolv.conf template
nameserver ${NAMESERVER1}
nameserver ${NAMESERVER2}

Das war es schon. Nun sollten Sie Ihre Internetverbindung testen. Dazu "pingen" Sie einfach einen Internetserver (wie Googles 8.8.8.8 or Cloudflares 1.1.1.1). Funktioniert es, sind Sie nun endlich bereit, Gentoo zu installieren. Fahren Sie mit dem Vorbereiten der Festplatte(n) fort.