Kernel/Deinstallation

From Gentoo Wiki
< Kernel
Jump to: navigation, search
This page is a translated version of the page Kernel/Removal and the translation is 100% complete.

Other languages:
Deutsch • ‎English • ‎Türkçe • ‎español • ‎français • ‎italiano • ‎português do Brasil • ‎русский • ‎中文(中国大陆)‎ • ‎日本語 • ‎한국어

Dieser Artikel beschreibt die Deinstallation von alten Kerneln.

Kernelquellen deinstallieren

Hat man einen neuen Kernel installiert und läuft dieser zufriedenstellend, so kann der alte Kernel entfernt werden. Um die alten Kernelquellen zu deinstallieren, bietet emerge die Option --depclean (Kurzform -c), um all alten und ungenutzten Versionen eines Paketes mit Slots zu deinstallieren, z.B. bei sys-kernel/gentoo-sources:

root #emerge --ask --depclean gentoo-sources

Man sollte sich vergewisseren, dass der Befehl nicht die aktuell verwendeten Kernelquellen deinstalliert. (Siehe dazu auch den Kernel Upgrade-Artikel.)

Kernelquellen schützen

Wenn neuere Kernelquellen installiert wurden und, bevor man zu den neueren Quellen wechselt, --depclean ausführt, so werden die momentanen Kernelqellen entfernt. Will man aber den jetzigen Kernelquellen bleiben, so will man die Deinstallation nicht, weil die Kernelquellen z.B. noch bei der Aktualisierung von externen Kernelmodulen benötigt werden. Es ist daher gute Praxis die jetzige Kernelversion zur world Datei explizit hinzuzufügen, damit sie vor --depclean Operation geschützt wird.

root #emerge --ask --noreplace gentoo-sources:3.3.8

Beachte, dass die Slot-Notation einen Doppelpunkt anstatt des ansonsten üblichen Bindestrichs verwendet. Jede Kernelversion hat ihren eigenen Slot.

Kernelreste entfernen

eclean-kernel verwenden

app-admin/eclean-kernel ist ein einfaches Hilfsprogramm zum Säubern alter Kernel. Es entfernt sowohl die Kerneldateien als auch temporäre Verzeichnisse, wenn sie nicht mehr von den gewünschten Kerneln genutzt werden.

Um z.B. nur die drei neuesten Kernel zu erhalten:

root #eclean-kernel -n 3

Manuelles Entfernen

Portage entfernt nur die Dateien, die es selber installiert hat. Dateien, die beim Kompilieren und Installation des Kernels erstellt wurde, verbleiben im System. Sie können jetzt aber auch entfernt werden.

  • Wenn ein Kernel im Kernelverzeichnis kompiliert worden ist, verbleiben dort die temporären Dateien auch nach der Deinstallation durch Portage:
root #rm -r /usr/src/linux-3.X.Y
  • Bei der Installation des Kernel werden die Module in ein Unterverzeichnis von /lib/modules/ kopiert:
root #rm -r /lib/modules/3.X.Y
  • Die alten Dateien in /boot können auch entfernt werden:
root #rm /boot/vmlinuz-3.X.Y
root #rm /boot/System.map-3.X.Y
root #rm /boot/config-3.X.Y
  • Schließlich entfernt man alle alten Einträge aus der Konfigurationsdatei des Bootloaders.