Handbuch:SPARC/Netzwerk/Einführung

From Gentoo Wiki
Jump to:navigation Jump to:search
This page is a translated version of the page Handbook:SPARC/Networking/Introduction and the translation is 100% complete.
Other languages:
Deutsch • ‎English • ‎español • ‎français • ‎italiano • ‎polski • ‎русский • ‎中文(中国大陆)‎ • ‎日本語 • ‎한국어
SPARC Handbuch
Installation
Über die Installation
Auswahl des Mediums
Konfiguration des Netzwerks
Vorbereiten der Festplatte(n)
Installation des Stage Archivs
Installation des Basissystems
Konfiguration des Kernels
Konfiguration des Systems
Installation der Tools
Konfiguration des Bootloaders
Abschluss
Arbeiten mit Gentoo
Portage-Einführung
USE-Flags
Portage-Features
Initskript-System
Umgebungsvariablen
Arbeiten mit Portage
Dateien und Verzeichnisse
Variablen
Mischen von Softwarezweigen
Zusätzliche Tools
Eigener Portage-Tree
Erweiterte Portage-Features
Netzwerk-Konfiguration
Zu Beginn
Fortgeschrittene Konfiguration
Modulare Vernetzung
Drahtlose Netzwerke
Funktionalität hinzufügen
Dynamisches Management


Erste Schritte

Notiz
Dieses Dokument geht davon aus, dass der Benutzer seinen Kernel richtig für seine Hardware konfiguriert hat und er den Schnittstellennamen kennt. Wir nehmen außerdem an, dass die zu konfigurierende Schnittstelle eth0 ist. Dies dient lediglich als Beispiel, da sie ebenso eno0, ens1, wlan0, enp1s0 etc. heißen könnte.

Um mit der Konfiguration der Netzwerkkarte zu beginnen, geben Sie dem Gentoo RC System über sie Bescheid. Dies geschieht im Verzeichnis /etc/init.d dadurch die Erzeugung eines symbolischen Links auf net.lo mit dem Namen net.eth0 (oder wie auch immer die Netzwerkschnittstelle auf dem System heißt).

root #cd /etc/init.d
root #ln -s net.lo net.eth0

Gentoos RC System weiß nun dass es die Schnittstelle gibt. Es muss außerdem darüber Bescheid wissen, wie die neue Netzwerkschnittstelle zu konfigurieren ist. Alle Netzwerkschnittstellen werden in /etc/conf.d/net konfiguriert. Unten befindet sich eine Beispielkonfiguration für DHCP und statische Adressen.

DATEI /etc/conf.d/netBeispiel-Netzwerkkonfiguration
# Für DHCP
config_eth0="dhcp"
  
# Für statisches IP mit CIDR-Notation
config_eth0="192.168.0.7/24"
routes_eth0="default via 192.168.0.1"
dns_servers_eth0="192.168.0.1 8.8.8.8"
  
# Für statisches IP mit Netmask-Notation
config_eth0="192.168.0.7 netmask 255.255.255.0"
routes_eth0="default via 192.168.0.1"
dns_servers_eth0="192.168.0.1 8.8.8.8"
Notiz
Wenn für eine Schnittstelle keine Konfiguration genannt ist, wird DHCP angenommen.
Notiz
CIDR steht für Classless Inter-Domain Routing. Ursprünglich wurden die IPv4 Adressen in A, B oder C eingeteilt. Das frühe Einteilungssystem sah die starke Popularität des Internets nicht voraus und befindet sich in der Gefahr, dass ihm neue eindeutige Adressen ausgehen. CIDR ist ein Adressierungsschema das es erlaubt einer IP-Adresse viele IP-Adressen zuzuordnen. Eine CIDR IP-Adresse sieht wie eine gewöhnliche IP-Adresse aus mit dem Unterschied, dass sie mit einem Schrägstrich gefolgt von einer Nummer endet (beispielsweise 192.168.0.0/16). CIDR wird in RFC 1519 beschrieben.

Nun da die Schnittstelle konfiguriert ist, können wir sie über den folgenden Befehl starten und stoppen:

root #/etc/init.d/net.eth0 start
root #/etc/init.d/net.eth0 stop
Wichtig
Bei der Lösung von Netzwerkproblemen sollten Sie einen Blick in die Datei /var/log/rc.log werfen. Solange rc_logger in der Konfigurationsdatei /etc/rc.conf nicht auf "NO" eingestellt ist, werden Aktivitäten beim Booten in dieser Log-Datei gespeichert.

Nun da die Netzwerkschnittstelle erfolgreich angehalten und gestartet wurde, ist der nächste Schritt sie automatisch beim Booten von Gentoo starten zu lassen. Und So machen Sie das.

root #rc-update add net.eth0 default
root #rc
Notiz
Der letzte Befehl "rc" weist Gentoo an, alle Skripte im aktuellen Runlevel die noch nicht gestartet wurden zu starten.