Handbuch:Alpha/Installation/Stage

From Gentoo Wiki
Jump to: navigation, search
This page is a translated version of the page Handbook:Alpha/Installation/Stage and the translation is 100% complete.

Other languages:
Deutsch • ‎English • ‎Türkçe • ‎español • ‎français • ‎polski • ‎português do Brasil • ‎русский • ‎українська • ‎中文(中国大陆)‎ • ‎日本語 • ‎한국어
Alpha Handbuch
Installation
Über die Installation
Auswahl des Mediums
Konfiguration des Netzwerks
Vorbereiten der Festplatte(n)
Installation des Stage Archivs
Installation des Basissystems
Konfiguration des Kernels
Konfiguration des Systems
Installation der Tools
Konfiguration des Bootloaders
Abschluss
Arbeiten mit Gentoo
Portage-Einführung
USE-Flags
Portage-Features
Initskript-System
Umgebungsvariablen
Arbeiten mit Portage
Dateien und Verzeichnisse
Variablen
Mischen von Softwarezweigen
Zusätzliche Tools
Eigener Portage-Tree
Erweiterte Portage-Features
Netzwerk-Konfiguration
Zu Beginn
Fortgeschrittene Konfiguration
Modulare Vernetzung
Drahtlose Netzwerke
Funktionalität hinzufügen
Dynamisches Management


Installation eines Stage Tar-Archivs

Datum und Uhrzeit einstellen

Bevor Sie mit der Installation von Gentoo beginnen, sollten Sie auf Ihrem System das korrekte Datum und die korrekte Uhrzeit einstellen. Eine fehlerhaft eingestellte System-Uhr kann zu merkwürdigen Ergebnissen und Fehlern führen. Beispielsweise könnte es sein, dass die Gentoo Installationsdateien bei einer falsch eingestellten System-Uhr gar nicht erst heruntergeladen werden können, weil manche Websites und Dienste Verschlüsselung (SSL/TLS) verwenden und diese nicht funktioniert, wenn die System-Uhr zu stark verstellt ist.

Überprüfen Sie das System-Datum und die System-Uhrzeit mit dem Kommando date:

root #date
Mo 3. Okt 13:16:22 CET 2016

Wenn Datum und/oder Uhrzeit nicht stimmen, aktualisieren Sie die System-Zeit bitte mit einer der folgenden Methoden.

Notiz
Systeme, die keine eingebaute Hardware-Uhr (Real-Time Clock, RTC) haben, sollten so konfiguriert werden, dass Sie ihre Uhrzeit automatisch mit einem Zeit-Server synchronisieren. Das gleiche gilt für Systeme, die zwar eine Hardware-Uhr haben, bei denen aber die Batterie der Hardware-Uhr nicht mehr funktioniert.

Automatisch

Die offiziellen Gentoo Installations-Medien enthalten das Programm ntpd. Es ist im Paket net-misc/ntp enthalten. ntpd kann verwendet werden, um die Systemzeit automatisch mit einem Zeitserver zu synchronisieren. Die offiziellen Gentoo Installations-Medien enthalten weiterhin eine ntpd Konfigurationsdatei, die ntp.org als Zeit-Server konfiguriert. Damit Sie ntpd nutzen können, benötigen Sie eine funktionierende Netzanbindung mit Zugang zum Internet (siehe Konfiguration des Netzwerks). Bitte beachten Sie, dass ntpd möglicherweise nicht auf allen Architekturen verfügbar ist.

Warnung
Eine automatische Zeit-Synchronisierung hat einen Preis. Der Zeit-Server (beispielsweise ntp.org) erhält Informationen über Ihr System, Ihre IP-Adresse und über einen Teil Ihrer Netzwerk-Struktur. Anwender, die sich um ihre Privatsphäre sorgen, sollten dies bedenken, bevor Sie ihre Systemuhr mit einem Zeit-Server synchronisieren
root #ntpd -q -g

Manuell

Die date Anweisung kann auch benutzt werden, um ihre Systemuhr manuell zu setzen. Verwenden Sie die MMDDhhmmYYYY Syntax (Month, Day, hour, minute and Year).

Für Linux Systeme wird UTC Zeit empfohlen. Später im Installationsprozess werden wir eine Zeitzone definieren. Diese wird dafür sorgen, dass Uhrzeiten in der lokalen Zeitzone angezeigt werden.

Um beispielsweise die Zeit auf den 3. Oktober 2016, 13:16 Uhr einzustellen, geben Sie folgendes ein:

root #date 100313162016

Auswahl eines Stage Tar-Archivs

Multilib (32 and 64-bit)

Die Wahl des richtigen Stage Tar-Archivs kann später im Installationsprozess erhebliche Mengen an Zeit einsparen, ganz besonders wenn der Zeitpunkt gekommen ist, für die Auswahl des System-Profils. Ein "multilib" Stage Tar-Archiv ermöglicht ein System mit 64- und 32-Bit Bibliotheken, wobei nach Möglichkeit die 64-Bit Bibliotheken verwendet werden. Falls dies nicht möglich sein sollte, können die 32-Bit Bibliotheken verwendet werden. Für die meisten Installationen ist dies eine hervorragende Wahl, weil sie große Flexibilität und Anpassungsmöglichkeiten für die Zukunft ermöglicht. Auch wer in der Lage sein möchte, einfach zwischen verschiedenen Profilen zu wechseln, sollte ein "multilib" Stage Tar-Archiv wählen.

Die meisten Anwender sollten die "advanced" Tar-Archiv Optionen NICHT verwenden. Sie sind für spezielle Software- oder Hardware-Konfigurationen gedacht.

No-multilib (nur 64-bit)

Die Wahl eines "no-multilib" Stage Tar-Archivs ermöglicht die Installation einer reinen 64-Bit Linux-Umgebung. Bitte beachten Sie, dass einige Anwendungen wie Wine, die eine 32-Bit Umgebung benötigen, dann nicht laufen werden. Ein späterer Wechsel auf eine "multilib" Umgebung ist theoretisch möglich, aber sehr schwierig - und nur für Experten durchführbar. Für gewöhnliche Anwender ist ein Wechsel auf eine "multilib" Umgebung nur durch eine Neu-Installation möglich. Deshalb sollten Gentoo-Neueinsteiger ein "multilib" Stage Tar-Archiv wählen. Ein "no-multilib" Stage Tar-Archiv sollten sie nur dann verwenden, wenn es unbedingt notwendig ist.

Warnung
Die Migration von einem "no-multilib" zu einem "multilib" System ist sehr schwierig und erfordert sehr gute Kenntnisse von Gentoo und der Low-Level Toolchain. Sogar für die Gentoo Toolchain Entwickler ist ein solcher Wechsel nicht ganz einfach. Anders ausgedrückt: gewöhnliche Anwender, die sich für "no-multilib" entscheiden, können nur durch eine Neu-Installation auf "multilib" wechseln.

Stage Tar-Archiv herunterladen

Wechseln Sie in das Verzeichnis, in dem das Root-Dateisystem eingehängt ist (wahrscheinlich /mnt/gentoo):

root #cd /mnt/gentoo

Zum Herunterladen des Stage Tar-Archivs benötigen Sie einen Web-Browser.

Browser mit grafischer Benutzeroberfläche

Wenn Sie einen Web-Browser mit grafischer Benutzeroberfläche verwenden: gehen Sie auf die Download Seite und kopieren Sie die URL des gewünschten Stage Tar-Archivs in die Zwischenablage (bei Firefox oder Chromium durch Drücken der rechten Maus-Taste und dann "Copy link address" bzw. "Copy link location"). Gehen Sie dann in Ihr Terminal-Fenster, tippen Sie wget und kopieren Sie die URL aus der Zwischenablage. Drücken Sie Return, um den Download zu starten.

root #wget <PASTED_STAGE_URL>

Textbasierte Browser

Wenn Sie lieber in einem Terminal-Fenster arbeiten, können Sie links verwenden, einen textbasierten, menügeführten Browser. Starten Sie links und navigieren Sie zu der Gentoo Mirror-Seite:

root #links https://www.gentoo.org/downloads/mirrors/

Um einen HTTP-Proxy mit links zu verwenden, übergeben Sie die URL mit der -http-proxy Option:

root #links -http-proxy proxy.server.com:8080 https://www.gentoo.org/downloads/mirrors/

Neben links gibt es auch den Browser lynx. Wie links ist es ein nicht-grafischer Browser, aber er ist nicht menügesteuert.

root #lynx https://www.gentoo.org/downloads/mirrors/

Wenn ein Proxy definiert werden muss, exportieren Sie die http_proxy und/ oder ftp_proxy Variablen:

root #export http_proxy="http://proxy.server.com:port"
root #export ftp_proxy="http://proxy.server.com:port"

Bitte wählen Sie in der Spiegel-Liste einen Spiegel in Ihrer Nähe. Für gewöhnlich genügen HTTP Spiegel, andere Protokolle stehen aber auch zur Verfügung. Gehen Sie in das Verzeichnis releases/alpha/autobuilds/. Dort werden alle verfügbaren Stage Tar-Archive angezeigt (sie können in Unterverzeichnissen gespeichert sein, benannt nach den einzelnen Sub-Architekturen). Wählen Sie eines aus und drücken Sie d zum Download.

Nachdem Sie das Stage Tar-Archiv erfolgreich heruntergeladen haben, können Sie die Integrität des Tar-Archivs verifizieren und den Inhalt validieren. Wie das geht, steht im folgenden Abschnitt.

Wenn Sie kein Interesse an einer Überprüfung und Validierung des Stage Tar-Archivs haben, können Sie jetzt q drücken, um den Browser zu beenden. Springen Sie danach zu dem Abschnitt Stage Tar-Archiv entpacken.

Überprüfung und Validierung

Notiz
Früher wurden Stage Tar-Archive mit "bzip2" komprimiert. Heute wird zum Komprimieren häufig "xz" verwendet. Je nach genutztem Komprimierungsverfahren hat das von Ihnen heruntergeladene Tar-Archiv entweder die Dateinamen-Endung .tar.bz2 oder .tar.xz. Bitte beachten Sie, dass Sie in den folgenden Befehlen die Dateinamen-Endung des Tar-Archivs so anpassen müssen, dass sie zu dem von Ihnen heruntergeladenen Tar-Archiv passt - also entweder .tar.bz2 oder .tar.xz.

Wie bei der minimalen Installations-CDs stehen zusätzliche Downloads zur Verfügung, mit denen das Stage Tar-Archiv überprüft und validiert werden kann. Obwohl dieser Schritt übersprungen werden kann, können diese Downloads von Anwendern genutzt werden, die die Integrität des Stage Tar-Archivs sicherstellen wollen.

  • Eine Datei .CONTENTS, die eine Liste aller Dateien im Stage Tar-Archiv enthält.
  • Eine Datei .DIGESTS, die Prüfsummen des Stage Tar-Archivs von verschiedenen Algorithmen beinhaltet.
  • Eine Datei .DIGESTS.asc, die wie die Datei .DIGESTS Prüfsummen des Stage Tar-Archivs von verschiedenen Algorithmen beinhaltet, allerdings zusätzlich kryptographisch signiert um sicherzustellen, dass es durch das Gentoo-Projekt zur Verfügung gestellt wurde.

Verwenden Sie openssl zum Berechnen einer Prüfsumme des Stage tar-Archivs und vergleichen Sie die Ausgabe mit den Prüfsummen, die in den Dateien .DIGESTS und .DIGESTS.asc stehen.

Zur Überprüfung der SHA512 Prüfsumme zum Beispiel:

root #openssl dgst -r -sha512 stage3-alpha-<release>.tar.?(bz2|xz)

Eine weitere Möglichkeit ist die Verwendung des Befehls sha512sum:

root #sha512sum stage3-alpha-<release>.tar.?(bz2|xz)

Zur Validierung der Whirlpool Prüfsumme:

root #openssl dgst -r -whirlpool stage3-alpha-<release>.tar.?(bz2|xz)

Vergleichen Sie die Ausgabe dieser Befehle mit dem Wert der in den .DIGESTS(.asc) Dateien eingetragen ist. Die Werte müssen übereinstimmen, andernfalls ist möglicherweise die heruntergeladene Datei beschädigt (oder die DIGEST-Datei ist es).

Genau wie bei der ISO-Datei ist es ebenfalls möglich, die kryptographische Signatur der Datei .DIGESTS.asc mit gpg zu überprüfen, um sicherzustellen, dass die Prüfsummen nicht manipuliert wurden:

root #gpg --verify stage3-alpha-<release>.tar.?(bz2|xz){.DIGESTS.asc,}

Stage Tar-Archiv entpacken

Entpacken Sie das heruntergeladene Stage Tar-Archiv auf dem System. Wir verwenden tar um fortzufahren:

root #tar xpvf stage3-*.tar.bz2 --xattrs-include='*.*' --numeric-owner

Wichtig ist, dass Sie genau die oben angegebenen Optionen (xvpf, --xattrs-include='*.*' und --numeric-owner) verwenden. Das x steht für extrahieren, das p (preserve) für den Erhalt der Dateirechte und das f (file) gibt an, dass wir das auszupackende Archiv aus einer Datei lesen wollen - und nicht von der Standardeingabe. --xattrs-include='*.*' bedeutet, dass die erweiterten (extended) Attribute erhalten bleiben sollen. --numeric-owner ist erforderlich um sicherzustellen, dass die User- und Gruppen IDs der extrahierten Dateien so gesetzt werden, wie vom Gentoo Release Team definiert - und zwar auch dann, wenn abenteuerlustigere Anwender bei der Installation nicht die offiziellen Installations-Medien verwenden.

Nachdem nun das Stage Tar-Archiv ausgepackt ist, geht es weiter mit dem Schritt: Compiler-Optionen konfigurieren.

Compiler-Optionen konfigurieren

Einleitung

Um Gentoo zu optimieren, können Variablen gesetzt werden, mit denen das Verhalten von Portage (Gentoos offiziellem Paket-Manager) beeinflusst wird. Diese Variablen können als Umgebungs-Variablen gesetzt werden (mit export), aber diese wären nicht permanent. Um die Variablen permanent zu setzen, können sie in /etc/portage/make.conf definiert werden. make.conf ist eine Portage Konfigurationsdatei, die von den Portage Tools beim Start eingelesen wird.

Notiz
Eine kommentierte Liste aller möglichen Variablen finden Sie in /mnt/gentoo/usr/share/portage/config/make.conf.example. Für eine erfolgreiche Installation und ein lauffähiges System benötigen Sie aber nur die Variablen, die im folgenden Abschnitt besprochen werden.

Starten Sie einen Editor, damit Sie die Werte der Optimierungs-Variablen, die wir im Folgenden besprechen werden, ändern können. In dieser Anleitung verwenden wir den Editor nano.

root #nano -w /mnt/gentoo/etc/portage/make.conf

Anhand der Datei make.conf.example sollte die Syntax von make.conf erkennbar sein: Kommentar-Zeilen starten mit einem "#", andere Zeilen nutzen die VARIABLE="Wert" Syntax. Im Folgenden werden wir einige dieser Variablen besprechen.

CFLAGS und CXXFLAGS

In den Variablen CFLAGS und CXXFLAGS können Optimierungs-Optionen für den GCC C-Compiler und den GCC C++ Compiler definiert werden. Die in make.conf global definierten Optimierungs-Optionen gelten dann für die Installation aller Pakete. Um die maximal mögliche Performance jedes einzelnen Pakets zu erreichen, bräuchte man jedoch für jedes Programm andere Optionen - weil jedes Programm anders ist und anders optimiert werden muss. Dies ist jedoch nicht praktikabel - und deshalb werden die Optimierungs-Optionen global für alle Pakete in make.conf definiert.

In make.conf sollten Optimierungen definiert werden, mit denen ihr System schnell und stabil läuft. Definieren Sie hier keine experimentellen Werte. Zu viel Optimierung kann dazu führen, dass Programme nicht mehr gut laufen: sie stürzen ab, funktionieren nicht richtig, oder - noch schlimmer - berechnen falsche Ergebnisse.

In diesem Abschnitt werden wir nur die wichtigsten Optimierungs-Optionen erklären. Eine Übersicht über alle möglichen Optimierungs-Optionen finden Sie auf der GCC online documentation, auf der GCC man page (man gcc) und auf der GCC info Seite (info gcc). man und info sind jedoch nur auf einem fertig installierten Linux System verfügbar. Weiterhin enthält die Datei make.conf.example viele Beispiele und Informationen - bitte vergessen Sie nicht, sie zu lesen.

Eine wichtige Einstellung ist die -march= or -mtune= Option, mit der der Name der Ziel-Architektur definiert wird. Mögliche Werte werden in der Datei make.conf.example beschrieben (als Kommentare). Ein häufig benutzter Wert ist native. Mit diesem Wert wählt der Compiler die Ziel-Architektur des Systems, auf dem er gerade läuft (also des Systems, das Sie gerade installieren).

Eine weitere wichtige Option ist -O (ein großer Buchstabe O, keine Null), mit der die GCC Optimierungs-Klasse definiert wird. Mögliche Werte sind s (size, optimiert auf kleine Code-Größe), 0 (Null - keine Optimierungen), 1, 2 oder sogar 3 für Geschwindigkeits-Optimierung (wobei jede Klasse die Optimierungen der vorhergehenden Klasse und einige zusätzliche Optimierungen durchführt). -O2 ist der empfohlene Standard-Wert. Von -O3 ist bekannt, dass es Probleme geben wird, wenn es systemweit benutzt wird. Wir empfehlen deshalb, bei -O2 zu bleiben.

Eine weitere häufig genutzte Option ist -pipe (verwende für die Kommunikation zwischen den verschiedenen Compiler-Stufen Pipes statt temporärer Dateien). Diese Option hat keine Auswirkungen auf den generierten Code, benötigt aber mehr Arbeitsspeicher. Auf Systemen mit wenig Arbeitsspeicher kann dies dazu führen, dass GCC vorzeitig abgeschossen wird. Wenn das passieren sollte, verwenden Sie diese Option nicht.

Die Verwendung von -fomit-frame-pointer (die dazu führt, dass der Frame Pointer in Funktionen, die keinen Frame Pointer benötigen, nicht gesetzt wird) kann erhebliche Auswirkungen auf das Debugging von Programmen haben.

Wenn Sie die CFLAGS oder die CXXFLAGS Variable definieren, sollten Sie die verschiedenen Optimierungs-Optionen in einem Wert kombinieren. Die Standard-Werte in dem von Ihnen ausgepackten Stage Tar-Archiv sollten ausreichend sein. In der folgenden Box zeigen wir ein Beispiel:

CODE Beispiel für CFLAGS und CXXFLAGS Variablen
# Compiler flags to set for all languages
COMMON_FLAGS="-mieee -pipe -O2 -mcpu=ev6"
# Use the same settings for both variables
CFLAGS="${COMMON_FLAGS}"
CXXFLAGS="${COMMON_FLAGS}"
Tip
Ausgangspunkt für das Setzen der CFLAGS und alle weiteren Optimierungen sollte der Artikel Safe CFLAGS sein. Die dort gezeigten Einstellungen sind für die meisten Gentoo Anwender ausreichend. Wer sein System weiter optimieren möchte, findet in dem Artikel GCC optimization weitere Tipps und Informationen. Bitte bedenken Sie, dass manche der dort gezeigten Optimierungen Ihr System auch langsamer machen können oder zu merkwürdigen Fehlern bei der Installation führen können. Sofern Sie sich (noch) nicht gut mit Gentoo und der Toolchain auskennen: bleiben Sie lieber bei den "Safe CFLAGS" Einstellungen.

MAKEOPTS

Über die MAKEOPTS Variable kann man u.a. definieren, wie viele parallele Compiler-Jobs gestartet werden sollen, wenn ein Paket installiert wird. Eine gute Wahl ist die Nummer der CPU Kerne plus eins. Diese "Daumenregel" ist gut für den Anfang, aber sie ist nicht immer optimal. Später, wenn Ihr System gut läuft, können Sie mit diesem Wert experimentieren und evtl. einen besseren Wert für Ihr System finden.

CODE Ein Beispiel für eine MAKEOPTS Deklaration in make.conf
MAKEOPTS="-j2"

Los geht's!

Passen Sie die Einstellungen in /mnt/gentoo/etc/portage/make.conf an Ihre persönlichen Wünsche an und speichern Sie die Datei. Anwender, die den Editor "nano" verwenden, können die Änderungen mit Ctrl+X speichern und beenden damit auch den Editor.

Weiter geht es mit dem Kapitel: Installation des Gentoo Basissystems.