Handbuch:X86/Blöcke/Kernel

From Gentoo Wiki
Jump to: navigation, search
This page is a translated version of the page Handbook:X86/Blocks/Kernel and the translation is 100% complete.



Architekturspezifische Kernel-Konfiguration

Stellen Sie sicher, dass Sie IA32 Emulation auswählen, wenn 32-Bit Programme unterstützt werden sollen (CONFIG_IA32_EMULATION). Gentoo installiert standardmäßig ein Multilib System (gemischte 32-Bit/64-Bit Umgebung). Deshalb wird diese Option benötigt, wenn kein no-multilib Profil verwendet wird.

KERNEL Prozessortyp- und Funktionsauswahl
Processor type and features  --->
   [ ] Machine Check / overheating reporting 
   [ ]   Intel MCE Features
   [ ]   AMD MCE Features
  Processor family (AMD-Opteron/Athlon64)  --->
    ( ) Opteron/Athlon64/Hammer/K8
    ( ) Intel P4 / older Netburst based Xeon
    ( ) Core 2/newer Xeon
    ( ) Intel Atom
    ( ) Generic-x86-64
Executable file formats / Emulations  --->
   [*] IA32 Emulation

Aktivieren Sie den GPT Partitions-Label Support, falls das zuvor beim Partitionieren der Festplatte verwendet wurde (CONFIG_PARTITION_ADVANCED and CONFIG_EFI_PARTITION):

KERNEL GPT Unterstützung aktivieren
-*- Enable the block layer --->
   Partition Types --->
      [*] Advanced partition selection
      [*] EFI GUID Partition support

Aktivieren Sie die EFI Stub Unterstützung und EFI Variablen im Linux Kernel, wenn Sie UEFI zum Booten des Systems verwenden (CONFIG_EFI, CONFIG_EFI_STUB, CONFIG_EFI_MIXED, and CONFIG_EFI_VARS):

KERNEL UEFI Unterstützung aktivieren
Processor type and features  --->
    [*] EFI runtime service support 
    [*]   EFI stub support
    [*]     EFI mixed-mode support
 
Firmware Drivers  --->
    EFI (Extensible Firmware Interface) Support  --->
        <*> EFI Variable Support via sysfs

Kompilieren und installieren

Mit beendeter Konfiguration ist es nun an der Zeit, den Kernel zu kompilieren und zu installieren. Schließen Sie die Konfiguration und starten Sie den Kompiliervorgang:

root #make && make modules_install
Notiz
Es ist möglich, parallele Builds durch make -jX zu aktivieren, wobei X eine Ganzzahl ist und die Anzahl der Tasks angibt, die der Build-Prozess parallel starten darf. Dies ist ähnlich wie die Variable MAKEOPTS in der Anleitung zu /etc/portage/make.conf.

Wenn der Kernel fertig kompiliert ist, kopieren Sie das Kernel-Abbild nach /boot/. Dies erfolgt durch den Befehl make install:

root #make install

Dies kopiert das Kernel-Abbild zusammen mit der Datei System.map und der Kernel-Konfigurationsdatei nach /boot/.