Handbuch:SPARC/Blöcke/Kernel

From Gentoo Wiki
Jump to: navigation, search
This page is a translated version of the page Handbook:SPARC/Blocks/Kernel and the translation is 100% complete.


Architekturspezifische Optionen

Aktivieren Sie die korrekte Bus-Unterstützung:

KERNEL SBUS/ UPA Aktivierung
Console drivers --->
  Frame-buffer support --->
    [*] SBUS and UPA framebuffers             
      [*] Creator/Creator3D support     (Only for UPA slot adapter used in many Ultras)
    [*] CGsix (GX,TurboGX) support      (Only for SBUS slot adapter used in many SPARCStations)

Aktivieren Sie OBP-Unterstützung:

KERNEL OBP-Unterstützung aktivieren
Misc Linux/SPARC drivers --->
  [*]  /dev/openprom device support

Aktivieren Sie SCSI-spezifische Unterstützung:

KERNEL SCSI-specifische Unterstützung aktivieren
SCSI support --->
  SCSI low-level drivers --->
    <*> Sparc ESP Scsi Driver             (Only for SPARC ESP on-board SCSI adapter)
    <*> PTI Qlogic, ISP Driver            (Only for SBUS SCSI controllers from PTI or QLogic)
    <*> SYM53C8XX Version 2 SCSI support  (Only for Ultra 60 on-board SCSI adapter)

Um die Netzwerkkarte zu unterstützen, wählen Sie eines der Folgenden:

KERNEL Netzwerkunterstützung aktivieren
Network device support --->
  Ethernet (10 or 100Mbit) --->
    <*> Sun LANCE support                   (Only for SPARCStation, older Ultra systems, and as Sbus option)
    <*> Sun Happy Meal 10/100baseT support  (Only for Ultra; also supports "qfe" quad-ethernet on PCI and Sbus)
    <*> DECchip Tulip (dc21x4x) PCI support (For some Netras, like N1)
  Ethernet (1000Mbit) --->
    <*> Broadcom Tigon3 support (Modern Netra, Sun Fire machines)

Mit einer 4-Port Ethernet Maschine (10/100 oder 10/100/1000) ist die Port-Reihenfolge anders als bei denen von Solaris benutzten. Verwenden Sie sys-apps/ethtool um den Port Link Status zu überprüfen.

Wenn Sie einen qla2xxx Festplattencontroller verwenden, installieren Sie sys-block/qla-fc-firmware und fügen Sie Unterstützung für das Laden externer Firmware hinzu.

KERNEL Externe Firmware aktivieren
Device Drivers  --->
   Generic Driver Options  --->
   ()  External firmware blobs to build into the kernel binary
   ()  Firmware blobs root directory

Stellen Sie "External firmware blobs" auf ql2200_fw.bin und "Firmware blobs root directory" auf /lib/firmware/.

Kompilieren und installieren

Mit beendeter Konfiguration ist es an der Zeit den Kernel zu kompilieren und zu installieren. Schließen Sie die Konfiguration und starten Sie den Kompiliervorgang:

root #make && make modules_install
Notiz
Es ist möglich parallele Builds durch make -jX zu aktivieren. Wobei X die Anzahl der Tasks ist, die der Build-Prozess parallel starten darf. Dies ist ähnlich der Anleitung zu /etc/portage/make.conf, mit der Variable MAKEOPTS.

Wenn der Kernel mit dem Kompilieren fertig ist, überprüfen Sie die Größe der resultierenden Datei:

root #ls -lh arch/sparc/boot/image
-rw-r--r--    1 root     root         2.4M Oct 25 14:38 image

Wenn die (unkomprimierte) Größe einen Wert größer als 7,5 MB hat, konfigurieren Sie den Kernel erneut bis diese Grenze nicht mehr überschritten wird. Ein Weg dies zu erreichen ist die meisten Kernel-Treiber als Module zu kompilieren. Falls Sie dies ignorieren, kann es zu einem nicht bootenden Kernel führen.

Falls der Kernel nur ein bisschen zu groß ist, können Sie versuchen ihn mit dem Befehl strip ein bisschen zu verkleinern.

root #strip -R .comment -R .note arch/sparc/boot/image

Kopieren Sie das Kernelabbild am Ende in das Verzeichnis /boot/.

root #cp arch/sparc/boot/image /boot/kernel-3.16.5-gentoo