Handbuch:PPC/Blöcke/Kernel

From Gentoo Wiki
Jump to: navigation, search
This page is a translated version of the page Handbook:PPC/Blocks/Kernel and the translation is 100% complete.


Architekturspezifische Konfiguration

Wichtig
Vor dem Beginn der Linux-Kernel-Konfiguration führen Sie make pmac32_defconfig aus, um sicherzustellen dass ein Kernel erzeugt wird der auf den meisten 32-Bit PowerPC Systemen bootet:
root #cd /usr/src/linux
root #make pmac32_defconfig
root #make menuconfig

Stellen Sie sicher die Unterstützung für Amiga Partitionen zu aktivieren wenn Sie ein Pegasos System verwenden, oder Macintosh Partitionen falls Sie einen Apple Computer nutzen.

Nutzer von NewWorld und OldWorld Maschinen brauchen ebenfalls HFS Unterstützung. OldWorld Nutzer benötigen es um kompilierte Kernel auf die MacOS Partition zu kopieren. NewWorld Nutzer benötigen es um die besondere Apple_Bootstrap Partition zu konfigurieren:

KERNEL HFS Support aktivieren
File Systems --->
  Miscellaneous filesystems --->
    <M> Apple Macintosh file system support
    <M> Apple Extended HFS file system support

Vergessen Sie nicht Unterstützung für die richtiger Ethernet-Karte in den Kernel einzubinden! Die meisten neueren Apple Computer verwenden den SunGEM Ethernet-Treiber. Ältere iMacs nutzen für gewöhnlich den BMAC Treiber.

KERNEL Einstellung der Netzwerktreiber
Device Drivers --->
  Network device support --->
    Ethernet (10 or 100Mbit) --->
      [*] Ethernet (10 or 100Mbit)
      <*>   Generic Media Independent Interface device support
      <*>   MACE (Power Mac ethernet) support
      <*>   BMAC (G3 ethernet) support
      <*>   Sun GEM support

Wenn Sie von FireWire booten, aktivieren Sie die folgenden Optionen.

KERNEL Unterstützung für das Booten über FireWire aktivieren
Device Drivers --->
  IEEE 1394 (FireWire) support --->
    <*> IEEE 1394 (FireWire) support
    <*>   OHCI-1394 support
    <*>   SBP-2 support (Harddisks etc.)

Schalten Sie die Kernel Framebuffer Unterstützung nicht ab, da dies für einen erfolgreichen Bootvorgang notwendig ist. Falls Sie einen NVIDIA basierten Chipsatz nutzen, verwenden sie den Open Firmware Framebuffer. Falls Sie einen ATI basierten Chipsatz nutzen, wählen Sie den Framebuffer-Treiber aufgrund des richtigen Chipsatzes (Mach64, Rage128 oder Radeon).

KERNEL Wahl eines Framebuffer-Treiber
Device Drivers --->
  Graphics support --->
    <*> Support for frame buffer devices
    [*] Open Firmware frame buffer device support
    <*> ATI Radeon display support
    <*> ATI Rage128 display support
    <*> ATI Mach64 display support
    Console display driver support --->
      <*> Framebuffer Console support
Notiz
Um mehr als ein Framebuffer-Gerät auszuwählen, kann auf einen nicht ganz optimalen Treiber zurückgegriffen werden. Verwenden Sie entweder nur ein Framebuffer-Gerät oder übergeben Sie dem Kernel den zu verwendenden Treiber beim Booten als Video-Parameter wie beispielsweise video=radeonfb.

Kompilieren und installieren

Mit beendeter Konfiguration ist es an der Zeit den Kernel zu kompilieren und zu installieren. Schließen Sie die Konfiguration und starten Sie den Kompiliervorgang:

root #make && make modules_install
Notiz
Es ist möglich parallele Builds durch make -jX zu aktivieren. Wobei X die Anzahl der Tasks ist, die der Build-Prozess parallel starten darf. Dies ist ähnlich wie in der Anleitung zu /etc/portage/make.conf, mit der MAKEOPTS Variable.

Wenn der Kernel fertig kompiliert ist, kopieren Sie den Kernel in das Verzeichnis /boot/ wie unterhalb gezeigt. Falls Sie eine separate Boot-Partition verwenden - wie auf Pagasos Computern - stellen Sie sicher, dass sie richtig gemountet ist. Wenn Sie BootX zum Booten verwenden, kopieren wir den Kernel später.

Yaboot and BootX erwarten - anders als viele andere Boot-Loader - die Nutzung eines unkomprimierten Kernels. Der unkomprimierte Kernel wird vmlinux genannt und befindet sich nach dem Ende des Kompilierens im Verzeichnis /usr/src/linux/. Wenn Sie eine Pegasos Maschine verwenden benötigt die Pegasos Firmware einen komprimierten Kernel der zImage genannt wird. Sie finden ihn im Verzeichnis /usr/src/linux/arch/powerpc/boot/images/.

root #cd /usr/src/linux

Für Apple und IBM:

root #cp vmlinux /boot/kernel-3.16.5-gentoo

Für Pegasos:

root #cp arch/powerpc/boot/images/zImage /boot/kernel-3.16.5-gentoo