Handbuch:IA64/Blöcke/Booten

From Gentoo Wiki
Jump to: navigation, search
This page is a translated version of the page Handbook:IA64/Blocks/Booting and the translation is 100% complete.


Booten der Installations-CD

Sobald die Installations-CD gebrannt ist, wird es Zeit sie zu booten. Entfernen Sie alle CDs aus den CD-Laufwerken und legen Sie die Gentoo Installations-CD ein. Starten Sie das System neu und warten Sie, dass die EFI Firmware auf der Konsole geladen wird. Die genaue zu wählende Option unterscheidet sich je nach Hardware.

Die meisten Implementierungen zeigen eine Option direkt beim ersten Menü (den EFI Bootmanager). Der genaue Wortlaut unterscheidet sich vermutlich, sollte aber in der Regel etwas in der Art wie "CD Boot", "Removable Media Boot" oder "Internal Bootable DVD" sein. Wählen Sie diese Option.

Wenn die EFI Implementierung so eine Option nicht aufführt, booten Sie die CD mit der EFI Shell. Alle Implementierungen bieten eine Option um die Shell über das Bootmanager Menü zu erreichen. Die EFI Shell wird eine Liste von verwendbaren Block Devices anzeigen (blkn:) und ebenfalls eine Liste von Dateisystemen, auf die die EFI Shell momentan zugreifen kann (fsn:).

In den meisten Fällen wird die Wahl fs0: sein. Unabhängig davon (vorausgesetzt das CD-Laufwerk erkennt die CD) wird ein fsn Eintrag für das CD-Laufwerk angezeigt werden. (Der EFI Gerätepfad des CD-Laufwerks wird CDROM in der Formulierung enthalten.) Geben Sie fsn: ein wobei n wie benötigt ersetzt wird mit Doppelpunkt, gefolgt von der Eingabe Taste. Als Nächstes tippen Sie einfach elilo gefolgt von der Eingabe Taste.

Die ELILO Bootmeldung ist als nächstes dran und bittet den Benutzer sowohl den zu bootenden Kernel als auch zusätzliche Optionen an der Kernel Kommandozeile einzugeben. In den meisten Fällen drücken Sie einfach nur die Eingabe-Taste oder warten fünf Sekunden. Mit der IA64 Installations-CD wird nur ein Kernel ausgeliefert, der Gentoo Kernel.

Mehrere Kernel Aliase stehen zur Verfügung, die zusätzliche Optionen zur Kernel Kommandozeile hinzufügen. Diese werden evtl. je nach Hardware anstelle der gentoo Standardoption benötigt:

  • Die gentoo-serial Option zwingt eine serielle Konsole an der ersten seriellen Schnittstelle (ttyS0) auf 9600 bps. Dies könnte auf einigen älteren EFI Implementierungen notwendig sein, auf denen der Kernel nicht erkennt welche Konsole verwendet werden soll. Versuchen Sie diese Option, wenn das Booten des Gentoo Standardkernels keine Ausgabe liefert und eine serielle Konsole verwendet wird. Wenn die serielle Konsole nicht mit der ersten seriellen Schnittstelle verbunden ist, dann wählen Sie die Konsole manuell durch die Eingabe von gentoo console=ttyS#,9600 (wobei # die Nummer des seriellen Anschlusses ist).
  • Die gentoo-ilo Option zwingt eine serielle Konsole an der seriellen Schnittstelle ttyS3 auf 9600 bps. Dies sollten Sie verwenden, wenn Sie bei der Installation HP iLO Remote Management nutzen.
  • Die gentoo-sgi Option zwingt eine serielle Konsole an der seriellen Schnittstelle ttySG0 auf 115200 bps. Dies sollte nur auf SGI Hardware notwendig sein. Wenn die Konsole richtig in den EFI Standardeinstellungen ausgewählt ist, oder bei Verwendung einer Video Konsole sollte diese Option nicht notwendig sein.

Es ist auch möglich zusätzliche Kernel-Optionen bereitzustellen. Sie stellen optionale Einstellungen dar, die sich nach Belieben (de)aktivieren lassen.

Hardware Optionen
acpi=on Dies lädt ACPI Unterstützung und startet während des Bootens den acpid Daemon durch die CD. Die Option wird nur gebraucht, wenn das System ACPI benötigt um richtig zu funktionieren. Für Hyperthreading ist es nicht notwendig.
acpi=off Deaktiviert ACPI komplett. Das ist auf einigen älteren Systemen nützlich und ebenfalls eine Voraussetzung für die Verwendung von APM. Dies deaktiviert jeglichen Hypertherading Support Ihres Prozessors.
console=X Dies richtet seriellen Konsolen-Zugang für die CD ein. Die erste Option ist das Gerät, für gewöhnlich ttyS0 auf x86, gefolgt von sämtlichen Anschlussoptionen die durch Kommata getrennt sind. Die Standardoptionen sind 9600,8,n,1.
dmraid=X Dies gestattet es Ihnen Optionen an den Device Mapper des RAID Subsystems zu übergeben. Die Optionen sollten in Anführungszeichen eingefasst sein.
doapm Dies lädt APM Treiberunterstützung. Zusätzlich ist hier acpi=off erforderlich.
dopcmcia Dies lädt PCMCIA- und Cardbus-Hardwareunterstützung. Außerdem wird der pcmcia cardmgr beim Booten der CD gestartet. Es wird nur benötigt, wenn Sie von einem PCMCIA- oder Cardbus-Gerät booten.
doscsi Dies lädt Unterstützung für die meisten SCSI Controller. Es wird ebenfalls beim Booten von den meisten USB-Geräten benötigt, da sie das SCSI Subsysstem des Kernels verwenden.
sda=stroke Dies ermöglicht dem Benutzer die gesamte Festplatte zu partitionieren, selbst wenn das BIOS keine großen Festplatten nutzen kann. Diese Option wird nur auf Maschinen mit einem älteren BIOS verwendet. Ersetzen Sie sda mit dem Gerät, das diese Option benötigt.
ide=nodma Dies erzwingt das Deaktivieren von DMA im Kernel. Es wird von einigen IDE Chipsätzen und CD-ROM Laufwerken benötigt. Wenn das System Probleme hat von dem IDE CD-ROM Laufwerk zu lesen, versuchen Sie diese Option. Dies deaktiviert zusätzlich die Ausführung der Standard hdparm Einstellungen.
noapic Dies deaktiviert den Advanced Programmable Interrupt Controller (APIC), den es auf neueren Mainboards gibt. Es wurde bekannt, dass er einige Probleme mit älterer Hardware verursacht.
nodetect Dies deaktiviert jegliche Autoerkennung durch die CD, eingeschlossen Geräte-Autoerkennung und DHCP-Suche. Dies ist hilfreich beim Debuggen eines CD- oder Treiberfehlers.
nodhcp Dies deaktiviert DHCP-Suche auf den erkannten Netzwerkkarten. Dies ist hilfreich für Netzwerke mit ausschließlich statischen Adressen.
nodmraid Deaktiviert die Unterstützung für Device Mapper RAID, wie sie auf On-Board IDE/SATA RAID Controllern verwendet werden.
nofirewire Dies deaktiviert das Laden von Firewire Modulen. Dies sollte nur notwendig sein, wenn Ihre Firewire Hardware Probleme beim Booten der CD verursacht.
nogpm Dies deaktiviert gpm Mausunterstützung auf der Konsole.
nohotplug Dies deaktiviert das Laden von Hot-Plug und Cold-Plug init Scripten beim Booten. Dies ist hilfreich beim Debuggen eines CD- oder Treiberfehlers.
nokeymap Dies deaktiviert die keymap Auswahl für nicht US Keyboard Tastenbelegungen.
nolapic Dies deaktiviert den lokalen APIC auf Uniprozessor-Kerneln.
nosata Dies deaktiviert das Laden der Serial ATA Module. Dies wird verwendet, wenn das System Probleme mit dem SATA Subsystem hat.
nosmp Dies deaktiviert SMP, oder das symmetrische Multiprozessorsystem auf SMP-fähigen Kerneln. Dies ist hilfreich beim Debuggen von SMP-bezogenen Problemen mit bestimmten Treibern und Mainboards.
nosound Dies deaktiviert Audiounterstützung und Lautstärkeeinstellungen. Dies ist nützlich für Systeme auf denen die Audiounterstützung Probleme verursacht.
nousb Dies deaktiviert das automatische Laden von USB Modulen. Dies ist hilfreich beim Debuggen von USB Problemen.
slowusb Dies fügt einige zusätzliche Pausen für langsame USB CD-ROM Laufwerke in den Bootvorgang ein, wie den IBM BladeCenter.
Logical Volume/Device Management
dolvm Dies aktiviert die Logical Volume Management Unterstützung von Linux.
Weitere Optionen
debug Aktiviert Debugging Code. Es könnte unordentlich werden, da dies eine Menge von Daten auf dem Bildschirm anzeigt.
docache Dies speichert den gesamten Laufzeitanteil der CD im Arbeitsspeicher, was es dem Benutzer ermöglicht /mnt/cdrom auszuhängen und eine andere CD-ROM einzuhängen. Diese Option setzt im Vergleich mit der Größe der CD einen mindestens doppelt so großen verfügbaren Arbeitsspeicher voraus.
doload=X Dies veranlasst die initial RAM-Disk jedes aufgelistete Modul samt Abhängigkeiten zu laden. Ersetzen Sie X mit dem Modulnamen. Mehrere Module können durch eine Komma getrennte Liste angegeben werden.
dosshd Startet sshd beim Booten, das für unbeaufsichtigte Installationen hilfreich ist.
passwd=foo Setzt was auch immer nach dem Gleichheitszeichen steht als Root Passwort, was für dosshd benötigt wird weil das Root Passwort standardmäßig verschlüsselt ist.
noload=X Dies veranlasst die initial RAM-Disk das Laden eines bestimmten Moduls, das ein Problem verursachen könnte, zu überspringen. Die Syntax gleicht der von doload.
nonfs Deaktiviert den Start von portmap/nfsmount beim Booten.
nox Dies führt bei einer X-fähigen LiveCD dazu, dass X nicht automatisch gestartet wird, sondern dass Sie stattdessen auf der Kommandozeile landen.
scandelay Dies bewirkt, dass die CD während bestimmter Teile des Bootprozesses für 10 Sekunden pausiert. Damit soll es Geräten, die bei der Initialisierung langsam sind, ermöglicht werden bereit zu sein für den Einsatz.
scandelay=X Dies gestattet es dem Benutzer eine gewisse Zeitspanne in Sekunden festzulegen, die bei bestimmten Teilen des Bootprozesses hinzuaddiert werden. Damit soll es Geräten, die bei der Initialisierung langsam sind, ermöglicht werden bereit zu sein für den Einsatz. Ersetzen Sie X mit der Anzahl der zu pausierenden Sekunden.
Notiz
Die CD wird erst die no* Optionen vor den do* Optionen betrachten, so dass Sie Optionen in der exakt angegebenen Reihenfolge überschreiben können.

Als Nächstes wird der Benutzer mit einem Boot-Bildschirm und Fortschrittsbalken begrüßt. Wenn die Installation an einem System mit einer nicht-US-Tastatur durchgeführt wird, stellen Sie sicher sofort Alt+F1 zu drücken um in den Verbose-Modus zu wechseln und folgen Sie der Aufforderung. Falls Sie innerhalb von 10 Sekunden keine Auswahl getroffen haben, wird der Standard (das US Keyboard) übernommen und der Bootprozess fortgesetzt. Sobald der Bootprozess abgeschlossen ist, wird der Benutzer automatisch in die "Live" Gentoo Linux Umgebung als root Benutzer (der Superuser) eingeloggt. Eine Root Eingabeaufforderung wird auf der aktuellen Konsole angezeigt und man kann durch drücken von Alt+F2, Alt+F3 und Alt+F4 zu anderen Konsolen schalten. Sie kommen durch Drücken von Alt+F1 zu der Konsole zurück, von der aus Sie begonnen haben.