Handbuch:HPPA/Blöcke/Festplatten

From Gentoo Wiki
Jump to:navigation Jump to:search
This page is a translated version of the page Handbook:HPPA/Blocks/Disks and the translation is 100% complete.


Partitionen und Slices

Obwohl es theoretisch möglich wäre die gesamte Festplatte für die Unterbringung eines Linux Systems zu nutzen, wird das in der Praxis selten gemacht. Statt dessen teilt man das gesamte Festplatten Block-Device in kleinere, besser verwaltbare Block Devices auf. Auf den meisten Systemen nennt man diese Partitionen. Andere Architekturen verwenden eine ähnliche Technik, genannt "Slices".

Ein Partitionsschema entwerfen

Wie viele Partitionen und wie groß?

Die Anzahl der Partitionen hängt stark von der Ziel-Umgebung ab. Wenn es beispielsweise viele Nutzer gibt, ist eine eigene Partition /home/ ratsam, da diese die Sicherheit erhöht und Backups vereinfacht. Wenn Gentoo installiert wird um als Mailserver zu dienen, dann sollte es ein eigenes /var/ geben, weil alle Mails in /var/ gespeichert werden. Eine gute Wahl des Dateisystems maximiert dann die Performance. Spiele-Server werden eine eigene Partition /opt/ besitzen, da die meiste Spiele-Server-Software dort installiert wird. Der Grund ist ähnlich wie für das /home/ Verzeichnis: Sicherheit und Backups. In den meisten Situationen muss /usr/ ausreichend groß sein: hier wird nicht nur die Mehrzahl der Anwendungen gespeichert, sondern auch das Gentoo ebuild Repository (standardmäßig unter: /var/db/repos/gentoo), das alleine schon rund 650 MiB benötigt. Diese Größenabschätzung enthält noch nicht den benötigten Plattenplatz für die Verzeichnisse binpkgs/ und distfiles/, die standardmäßig unter /var/cache/ gespeichert werden.

Es hängt also stark davon ab, was der Administrator erreichen möchte. Separate Partitionen oder Volumes haben folgende Vorteile:

  • Wählen Sie das performanteste Dateisystem für jede Partition oder jedes Volume.
  • Dem Gesamtsystem kann der freie Speicherplatz nicht ausgehen, wenn ein fehlerhaftes Tool kontinuierlich Dateien auf eine Partition oder ein Volume schreibt.
  • Falls nötig werden Dateisystemüberprüfungen zeitlich reduziert, da mehrere Überprüfungen gleichzeitig durchgeführt werden können. (Wenngleich dieser Vorteil eher bei mehreren Festplatte als bei Partitionen zum Tragen kommt.)
  • Sie können die Sicherheit erhöhen indem Sie einige Partitionen oder Volumes read-only, nosuid (setuid Flags werden ignoriert), noexec (executable Flags werden ignoriert) etc. einbinden.

Viele Partitionen können aber auch Nachteile haben. Wenn diese schlecht an das System angepasst sind, kann es sein, dass eine Partition voll ist und auf einer anderen Partition noch viel freier Platz verfügbar ist. Ein weiterer Nachteil besteht darin, dass separate Partitionen - vor allem für wichtige Mount-Pfade wie /usr/ oder /var/ - es häufig notwendig machen, während des Bootens ein initramfs zu benutzen, welches diese Partitionen vor der Ausführung anderer Boot-Skripte mountet. Das ist aber nicht immer notwendig und hängt vom Einzelfall ab.

Weiterhin gibt es ein Limit von maximal 15 Partitionen für SCSI- und SATA-Datenträger, es sei denn, der Datenträger nutzt GPT-Labels.

Was ist mit dem Swap-Speicher?

Die perfekte Größe für eine Swap-Partition gibt es nicht. Der Zweck von Swap-Speicher es ist Festplattenspeicherplatz für den Kernel bereitzuhalten, wenn der interne Speicher (RAM) knapp wird. Der Swap-Speicher erlaubt dem Kernel Speicherseiten auf die vermutlich nicht bald zugegriffen wird auf die Platte auszulagern (Swap oder Page-Out) um Arbeitsspeicher freizumachen. Wird der Speicherinhalt plötzlich benötigt, müssen diese Speicherseiten (Pages) wieder zurück in den Arbeitsspeicher geladen werden (Page-In), dies dauert eine Weile (da Festplatten verglichen mit Arbeitsspeicher sehr langsam sind).

Wenn auf dem System keine Speicherintensiven Anwendungen ausgeführt werden oder das System viel Speicher zur Verfügung hat, benötigt es vermutlich nicht viel Swap-Speicher. Allerdings wird der Swap-Speicher ebenfalls dazu verwendet, den gesamten Speicherinhalt im Ruhezustand (Hibernation) aufzunehmen. Wenn das System den Ruhezustand benötigt, brauchen Sie daher einen größeren Swap-Speicher. Häufig muss dieser mindestens so groß sein, wie der im System installierte Arbeitsspeicher.


fdisk auf HPPA benutzen

Verwenden Sie fdisk um die benötigten Partitionen zu erzeugen:

root #fdisk /dev/sda

HPPA Maschinen verwenden PC Standard DOS Partitionstabellen. Verwenden Sie einfach den o Befehl, um eine neue DOS Partitionstabelle zu erstellen.

Command (m for help):o
Building a new DOS disklabel.

PALO (der HPPA Bootloader) benötigt eine besondere Partition, damit er funktioniert. Es muss eine mindestens 16 MB große Partition am Anfang der Festplatte für ihn erzeugt werden. Der Typ der Partition muss f0 (Linux/PA-RISC boot) sein.

Wichtig
Wenn dies vergessen wird und die Installation ohne eine spezielle PALO Partition fortgesetzt wird, kann das System möglicherweise nicht neugestartet werden. Falls die Festplatte größer als 2 GB ist stellen Sie bitte sicher, dass die Bootpartition innerhalb der ersten 2 GB der Festplatte liegt. PALO ist nicht in der Lage einen Kernel zu lesen, der außerhalb dieser 2 GB Grenze liegt.
DATEI /etc/fstabEinfaches Standard-Partitionsschema
/dev/sda2    /boot   ext2    noauto,noatime   1 1
/dev/sda3    none    swap    sw               0 0
/dev/sda4    /       ext4    noatime          0 0

In fdisk sieht so ein Partitionslayout folgendermaßen aus:

Command (m for help):p
Disk /dev/sda: 4294 MB, 4294816768 bytes
133 heads, 62 sectors/track, 1017 cylinders
Units = cylinders of 8246 * 512 = 4221952 bytes
  
   Device Boot      Start         End      Blocks   Id  System
/dev/sda1               1           8       32953   f0  Linux/PA-RISC boot
/dev/sda2               9          20       49476   83  Linux
/dev/sda3              21          70      206150   82  Linux swap
/dev/sda4              71        1017     3904481   83  Linux